Herbst im Topf

Selbst Selleriehasser könnten auf diesen Köder hereinfallen. Jetzt bietet uns die Natur ein unerschöpfliche Reservoir an gut aussehenden Akzenten für unser herbstliche Schmausen. Dabei wollte ich heute nur den abgelaufenen Mozzarella unterbringen und auch ein par Tomaten verbrauchen, bevor wir in Richtung Hiddensee für 5 Tage aufbrechen. Zutaten: Tomaten (Sorten waren bei mir heute Oranges Pfläumchen und Tomate da Pendere) dazu Apfel (Sorte Carola), wenig … Herbst im Topf weiterlesen

Alles bleibt anders

So reich beschenkt uns Mutter Natur! Sie überrascht uns mit Wind- und Wetterkapriolen, sie lässt uns bis zur Ernte im Ungewissen, wie sich unser Engagement gelohnt hat, ständig dürfen wir dazu lernen. Und dabei geht sie doch im Kreis, wiederholt ihre Prinzipien, ihre Stetigkeit gibt uns Halt. Wir sind im 3. Jahr unseres Lernens über Kartoffeln, Tomaten, Salat und Gemüse überhaupt. Mühsam bergen wir Woche … Alles bleibt anders weiterlesen

Türfeln – rot und gelb und schön

Während der Wetterbericht heute vom heißesten Tag des Jahre spricht, können wir uns hier im Norden freuen, dass bei uns nur um die 20° C zu messen sind. Denn das Roden der Kartoffeln ist schweißtreibend genug. Wie auf dem Schependorfer Acker so ist auch hier die Zahl der Kartoffelpflanzen, deren Kraut darnieder liegt oder gar nicht mehr vorhanden ist, sehr groß. Vermutlich werden also wenige … Türfeln – rot und gelb und schön weiterlesen

Aufruhr im Gemüsebeet

. …. gibt es nicht nur bei Petterson und Findus sondern leider auch bei uns. Und nicht zu wenig. Seit Wochen freuen wir uns auf Spitzkohl, haben Netze über die zarten Pflanzen gelegt, damit der Kohlweißling seine Eier nicht ablegen kann. Leider flogen gar keine Schmetterlinge, denn es war nass, kalt oder windig oder alles auf einmal. Dafür haben sich dann irgendwie fette Nacktschnecken durch … Aufruhr im Gemüsebeet weiterlesen

Ich war im Garten

… und habe deshalb so lange nichts von mir hören (sehen) lassen. Wie auch. Ständig gab es Neues: Zuviel Regen lockte zu viele Schnecken an; Zu viel Corona-Frei gab uns viel Zeit zum Bestellen, Jaeten und Ernten, Familienzeit schaffte so ein Bullerbü-Gefühl, das auch Freizeit betraf, die Dinge wurden hintereinander erledigt, nicht gleichzeit. Obwohl wir im 3. Jahr unserer Gartenpraxis sind, stehen wir staunden vor … Ich war im Garten weiterlesen

Artischocke artig angewachsen

Windiges Zuhause fürs Gemüse Wehte es in den letzten Jahren ohnehin schon ziemlich heftig um die Ecken, so ist doch seit 2018 verschärftes Boeing zu vermerken. Gleich zu Beginn des Jahres lupfte ein Winterstorm das gerade erst 2019 aufgestellte Gewächshaus. Ok, es war ein ausgedientes, wieder aufgestelltes und eher unansehnliches Teil, aber es erfüllte seine Pflicht. Die bestand darin, mein Gemüse zu schützen, all die … Artischocke artig angewachsen weiterlesen

Die Radieschenwende

Radieschen gehören zu den Dingen, für die ich früher nur Schmähreden übrig hatte. An viele Dinge aus dem eigenen Gemüsegarten habe ich mich inzwischen herangetastet. Radieschen  hatten es schwer, maximal als Salatbeilage konnte ich mich darauf einlassen. Nun habe ich mal etwas anderes ausprobiert und möchte es gleich mit euch teilen, denn es hat zu einer Art Geschmacksexplosion geführt. Radiesschen süß-sauer eingelegt Radieschen putzen und … Die Radieschenwende weiterlesen

Mank de Mankmooser Mulchdecke

Maries Video und Corona-Zeit kickten uns heute zum Grasschnittmulchen. In diesem Jahr sind wir selbstbewusst genug, auch intuitiv und spontan zu gärtnern. Norbert hatte rundum gemäht, damit wir in die Gefilde unseres Dschungels gut vordringen können. Und ja, er hatte den Grasschnitt hinterlassen, der nun heute wie eine riesige Einladung vor uns lag. Möhren, Radieschen, Spinat, Pastinake, Bohnen – sie alle hatten uns den Gefallen … Mank de Mankmooser Mulchdecke weiterlesen

Hundert Freuden – Wislawa Szymborska

Das Coverbild zeigt eine Intellektuelle, etwas spitzbübisch drein blickende, auf jeden Fall über den Dingen schwebende ältere Dame. Sie weiß, was sie will und kann. Und dennoch fasst dieses Gesicht auch gutmütige, freundliche Züge. Ein paar Eckdaten zur Person: Die Autorin wurde am 2. Juli 1923 in Bnin (heute Kórnik) geboren, lebte dann ab 1931 bis zu ihrem Lebensende am 1. Februar 2012 in Krakau. … Hundert Freuden – Wislawa Szymborska weiterlesen

Wie nah ist uns Polen?

Freunde der Literatur und des Lebens – welche Bücher liegen dieser Tage auf euren Nachtischen? Haltet Ihr an unserer Vorstellung fest, uns über die Himmelfahrtstage zu polnischer Literatur auszutauschen oder hält euch der pinke Minikugelfisch an der Angel? Zum ersten Mal werden wir nicht im Frühling beisammen sein, um über alte Zeiten zu schwelgen und doch auch viel nach vorn zu schauen, um uns von … Wie nah ist uns Polen? weiterlesen